Umgestaltung Bachdurchlaß am Rehberggraben und Verbesserungsmaßnahmen für die Bachmuschel-Population

 

Im Rehberggraben ist das Vorkommen der Bachmuschel bekannt. Diese Art ist im Anhang II der FFH-RL aufgeführt und steht daher unter besonderem Schutz. Der Rückgang ihrer Bestände konnte trotz zahlreicher Maßnahmen in den bekannten Vorkommensgebieten bayern- und deutschlandweit immer noch nicht aufgehalten werden. Gewässerausbau, Bisamfraß, intensive Bewirtschaftung der angrenzenden Flächen bis unmittelbar an den Gewässerrand und Abwassereinleitungen sind mit die wichtigsten Ursachen für den negativen Entwicklungstrend. Im Rahmen des LIFE+ - Naturprojektes spielen daher die Maßnahmen zur Stärkung der Bachmuschelpopulation eine wichtige Rolle.

 

So wurde im September 2012 der bisher für die Muschel und ihre Wirtsfische nicht durchwanderbare Rohrdurchlass am Rehberggraben ersetzt. An dieser Stelle wurde ein Kastendurchlass mit natürlicher Bachsohle errichtet, der künftig die Ausbreitung der Art nicht mehr behindert.

 

alter Rohrdurchlass am Rehberggraben                                                  

neuer Kastendurchlass, den die Bachmuschel nun ungehindert passieren kann

 

Zusätzlich werden die angrenzenden Nutzungen im Bereich des FFH-Gebietes extensiviert, um einen Pufferstreifen zum Gewässer hin anzulegen. Dieser Hochstaudensaum ist neben Aspekten des Bachmuschelschutzes ein wertvoller Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.

 

Foto: Azurjungfer (Coenagrion spec.)